SPADEPOKER>POKER NEWS> Poker Masters: Erste Trophäen für Tamasauskas und Elias

Poker Masters: Erste Trophäen für Tamasauskas und Elias

Die Purple Jacket der Poker Masters-Serie wird zum achten Mal ausgetragen, und wieder gibt es ein Dutzend Turniere mit fünfstelligen Buy-ins für alle, die mitspielen wollen. Die ersten beiden Turniere liegen bereits hinter uns. Wie sieht es bisher mit der Beteiligung aus?

Geschichte der Poker Masters

Es gibt jedes Jahr mehr und mehr High-Stakes-Pokerserien und -Turniere, aber die Poker Masters-Serie hat seit nunmehr acht Jahren einen festen Platz. Die NLH Purple Jacket Championship bietet jedes Jahr einen vollgepackten Zeitplan mit Turnieren mit fünfstelligen Buy-ins, die einige der größten Namen der Pokerwelt anziehen. In der Vergangenheit haben Größen wie Steffen Sontheimer, Michael Addamo, Sean Winter und der umstrittene Ali Imsirovic den Titel der Serie geholt.


 

Dieses Jahr

Insgesamt zehn Events mit Buy-ins zwischen $10.000 und $50.000 finden in diesem Jahr vom 14. bis 26. September statt. Jedes Event wird über zwei Tage gespielt, wobei das erste Event immer bis zum Finaltisch gespielt wird, den man dann live verfolgen kann. Wie üblich kann man das diesjährige Poker Masters exklusiv auf der PokerGO-Plattform schauen.

Die Spieler in diesen Turnieren sammeln nicht nur Punkte für die jährliche PGT-Rangliste, sondern spielen auch um den Gesamttitel des Poker Masters Champions. Der Gewinner wird eine maßgeschneiderte lila Jacke tragen, zu der er oder sie auch einen Bonus von $50.000 erhält. Dieses Event ist auch Teil der PGT-Jahresrangliste, in der die 40 besten Spieler am Ende der Saison an der finalen PGT-Meisterschaft teilnehmen. Die 2023-Ausgabe  wird derzeit vom diesjährigen WSOP Main Event-Champion DanielWeinman angeführt, aber zu den Top 10 gehören auch echte Grinder wie Isaac Haxton, Cary Katz, Jeremy Ausmus und Chris Brewer.


Übergabe der ersten Trophäen


Die erste Trophäe wurde im $10.000 Buy-in-Eröffnungsturnier mit 114 Anmeldungen vergeben. Dies bedeutete einen Preispool von $1.140.000 für die besten 17, wobei der Litauer Vladas Tamasauskas den größten Betrag mit nach Hause nehmen konnte. Zusätzlich zur Trophäe erhielt er $239.400, nachdem er den einheimischen Aram Zobian im Heads-up-Spiel besiegt hatte.

Als das erste Event zu Ende war, schloss die Anmeldung für das zweite, das ebenso ein $10k Buy-in hatte. Hier übernahm Bin Weng, ein Spieler, über den wir schon früher geschrieben haben, die Führung der Finalisten, die sich aus 97 Teilnehmern zusammensetzten. Er hat einen WSOPC-Ring, drei siebenstellige Cashes und insgesamt über $5 Millionen gewonnen, zu denen er in der vergangenen Nacht einen weiteren großen Preis hätte hinzufügen konnte.

Leider gelang ihm das nicht, denn er musste sich auf dem dritten Platz aus dem Turnier verabschieden, als Darren Elias es schaffte, sein Set am Turn mit einem geriverten Flush zu schlagen. Elias war es auch, der Eric Baldwin im Heads-up-Spiel besiegen konnte, was ihm den Titel und ein Preisgeld von $223.100 einbrachte. "Als ich an diesen Tisch kam und sah, dass Weng der Chiplead war, wusste ich, dass es an guter Action nicht mangeln würde. Ich hatte das Glück, ein paar Flips gegen ihn zu gewinnen, und dann hat es reibungslos funktioniert."

Quellen: PGT, PokerNews, PokerGO, CardPlayer